Die Themen

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft. Auf der gesellschaftlichen Ebene interessiert einerseits das Verhältnis von Mensch und Maschine, anderseits der Reformbedarf in den Bereichen Infrastruktur, Bildung und Verwaltung. Die betriebswirtschaftliche Perspektive kreist um die Veränderungen in der Arbeitswelt, dem HRM sowie dem Wissens- und Datenmanagement. Die Themen werden laufend angepasst.

Doppelter Strukturwandel

Die digitale Transformation beziehungsweise die Technologien der Vernetzung bewirken einen doppelten Strukturwandel. Zum einen werden Tätigkeiten an Maschinen delegiert. Zum anderen setzen sich durch die steigende Bedeutung von Plattformen und Technologien Branchen neu zusammen. Diese Transformation relativiert heutige Strukturen und führt für viele Unternehmen zu branchenfremden Konkurrenten. Wissensarbeiterinnen und Ökosysteme rücken in den Vordergrund, während die Ebene der Unternehmen gleichzeitig an Bedeutung verliert.

Zukunft von HRM, Arbeit und Führung

Das Zusammenspiel von Mensch und Maschine entscheidet über den künftigen Unternehmenserfolg: HR-und IT-Fragen lassen sich kaum noch voneinander trennen. Das Internet verändert unsere Vorstellungen von Arbeit und damit unsere Erwartungen an Arbeitsräume. Wie entscheidet das Design der Arbeitswelt über die effiziente und intelligente Nutzung des Humankapitals. Und wie kann HRM einwirken und sich in neue Rollen verändern?

Skillshift der digitalen Transformation

Ideen, Daten und Netzwerke sind die wichtigsten Güter der digitalen Gesellschaft. Maschinen werden im Wertschöpfungsprozess wichtiger und verändern die menschliche Rolle in der Wirtschaft. Der Skillshift findet auf mehreren Ebenen statt: der Organisationsstruktur, den Berufsbildern sowie den persönlichen Fähigkeiten. Wie können Unternehmen diesen Wandel aktiv angehen? Welche Bildung und Personalentwicklung braucht es für eine erfolgreiche digitale Transformation?

Psychische Gesundheit in der Transformation

Die nächsten Jahre dürften grosse Veränderungen im Gesundheitswesen provozieren. Zunächst stellt sich die Frage, welche neuen Krankheitsbilder, psycho-soziale Risiken und Süchte aus der Transformation hervorgehen. Offensichtlich verbirgt sich in dieser Diskussion ein Machtaspekt. Die Digitalisierung bringt aber insbesondere durch zusätzliche Datenquellen neue Möglichkeiten der Diagnose, Prävention und Behandlung. Das zeigt, auch im Gesundheitswesen gilt eine Grundregel der Transformation. Innovation und die Konkurrenz der Zukunft entsteht ausserhalb der Branche.

Updates für die digitale Gesellschaft

Der technologische und ökonomische Fortschritt sind gnadenlos. Aber das Betriebssystem unserer Gesellschaft ist veraltet. Es braucht Updates im Bereich der Infrastruktur, der Sozialversicherungen, der Bildung oder der Verwaltung. Wagen wir nicht rasch radikale Veränderungen, droht der Kollaps. Welche Reformen helfen uns als Gemeinschaft fit für die digitale Transformation zu werden? Und wer stösst diesen gesellschaftlichen Erneuerungsprozess am besten an?